Übergangseinrichtung für Suchtkranke

puzzlefisch_ichthysDas Übergangswohnheim ist eine Möglichkeit für Abhängige, die eine stationäre Entwöhnungsbehandlung anstreben, sich nach einem körperlichen Entzug auf diese vorzubereiten.

Eine sinnvolle Alternative

Zeit zur Vorbereitung wird notwendig, wenn z.B. die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen beim Rentenversicherungsträger nicht ohne weiteres klärbar sind, oder ein geschüzter, suchtmittelfreier Rahmen, bis zum Antritt der Therapie nötig ist.

Weiterhin bestehen häufig durch langen Suchmittelgebrauch psychische Beeinträchtigungen, so dass der Betroffene zunächst eine Zeit der Ruhe und Regenerationsmöglichkeit benötigt, bevor tatsächliche Therapiefähigkeit besteht. Wenn diese Zeit aus den verschiedensten Gründen nicht zu Hause verbracht werden kann, ist unsere Übergangseinrichtung eine sinnvolle Alternative. Die Unterbringung in unserer Übergangseinrichtung erfolgt stationär.

Angebote Übergangswohnheim

Verschiedene Angebote stehen bei der vollstationären Unterbringung zur Motivationsförderung und Stabilisierung zur Verfügung:

  • Einzel- und Gruppengespräche
  • Kreatives Arbeiten mit Holz oder in der Malerei
  • Beschäftigung im Garten oder Gelände
  • Selbstsicherheitstraining / soz. Kompetenztraining
  • psychoedukative Informationsgruppen
  • Musiktherapie
  • Freizeitgestaltung
  • Schuldnerberatung

Je nach den individuellen Voraussetzungen ist eine Förderung des Einzelnen möglich. Voraussetzung für die Aufnahme ist der vollzogene körperliche Entzug, der Wunsch, ohne Suchtmittel zu leben sowie die beantragte Entwöhnungsbehandlung.

Gern unterstützt unsere Beratungsstelle sie bei der Beantragung zur Kostenübernahme für unsere Übergangseinrichtung.  

Beantragung der Übergangseinrichtung beim Sozialamt

  1. Sozialhilfeantrag auf Eingliederungshilfe
    gem. §§ 53/54 SGB XII

  2. Begründungsschreiben der sozialen Indikation

Bei der Beantragung der Unterbringung aufgrund medizinischer Indikation ist ein entsprechendes Schreiben hierzu beizufügen. In diesen Fällen ist der vorrangig zur Leistung verpflichtete Leistungsträger die Rentenversicherung, der bestrebt ist, jeden Antragsteller sofort in eine Therapiestätte zu vermitteln. Das Sozialamt kann nur vorläufige Leistungen erbringen, wenn es zuerst angegangen wird! Bei Aufnahme werden die genannten Unterlagen in Kopie benötigt. Da es noch relativ kompliziert ist, was auf der Hand liegt, rechtlich auch durchzusetzen, sind wir gern bei telefonischer Rücksprache behilflich.

Kostenträger

Das Sozialamt

des Kreises ist Kostenträger im Rahmen der Eingliederungshilfe gem. §§ 53/54 SGB XII Voraussetzung ist die soziale Indikation, da die Fähigkeit zur Abstinenz während der Wartezeit auf einen Platz in einer Entwöhnungsklinik nicht oder nicht in ausreichendem Maß vorhanden ist.

Direkt-Kontakt

Telefon 03379 - 379176
E-Mail uege@ichthys-mahlow.de

mehr Kontakte

Anmelden


Passwort vergessen?
uebergangswohnheim_ambiente